Ski Boot CLA ist ein Messgerät, das die Erfassung der Schienbeinform über das sehr präzise Lesen der Beinwinkel ermöglicht. Dadurch kann das Canting am Skischuh fehlerlos und mit objektiven Daten eingestellt werden.
18 Januar 2013

Giornale di Brescia – Cabra fliegt auf Skiern mit Laser eingestellten Skischuhen

Darfo, der von dem Österreicher Hirscher getestete Ski-Boot-Cla. Die Maschine reguliert die Einstellung der Vorlage

Brescia. Der Neigungsmillimeter, der den Unterschied machen kann. Auf Weltcuprennen wie auch an einem ruhigen und entspannenden Sonntag auf den Skipisten. Es geht um Skischuhe, Freude und Leid eines jeden Skifahrers, egal ob Profisportler oder Freizeitskifahrer. Von ihrer Spannung, Einstellung und vor allem ihrer Neigung hängt die Lage der Skier auf der Piste ab, die Abfahrtsgeschwindigkeit, die aufgewandte Energie und der nicht zu vernachlässigende Schmerz an den Füßen.

Dies ist der Grund des großen Interesses, welches das Patent der Cabra Engineering erregt, einer Gesellschaft aus Darfo Boario Terme, mit Werk in Rogno, die im vergangenen Jahr die Vermarktung des Ski Boot Cla in die Wege geleitet hat, einem innovativen Einstellungsgerät für Skischuhe, mit dem die Canting-Neigung auf die Schale des Skischuhs ausgerichtet werden kann.
„Nicht nur die Menschen sind verschieden, sondern auch das rechte und das linke Bein, das bei niemandem gleich ist", erklärt der Ingenieur Francesco Cabra, Inhaber der Cabra Engineering, „Ski Boot Cla ist ein Gerät, mit dem durch ein Laser-System die Beinmorphologie des Skifahrers erfasst werden kann und das diese Canting-Messung, beziehungsweise die senkrechte Achse des Schienbeins mit Bezug auf den Boden anwendet. Auch eine nicht wahrnehmbare Neigung des Skischuhs modifiziert die Richtung des Skis, für deren Korrektur Energien verschwendet werden, während die Schmerzen in den Beinen zunehmen“.
Dagegen verbessert eine andere Neigung des Schienbeins vor allem die Leistungen des Skifahrers auf der Piste. Der erste, der daran geglaubt hat, ist der Österreicher Marcel Hirscher. Im Sommer 2011 hat sich der Sportler den Messungen des Ski Boot Cla unterzogen (der Beinwinkel des Champions ist weiter geöffnet als beim Durchschnitt) und die Skischuhe daraufhin nach den Betriebsanweisungen von Cabra Engineering eingestellt. Die erlangten Resultate wurden als relevant bewertet.
Der Ski Boot Cla ist dank einer Idee von Riccardo Paganini entstanden, Trainer und Skilehrer am Tonalepass. Die Idee wurde Ende 2011 patentiert und 2012 begann die Vermarktung. Die Struktur der Maschine besteht aus Aluminiumprofilen, an deren Basis ein digitales Goniometer und zwei Laserpointer für die Winkelmessung des Sportlerbeins angebracht sind. „Der Canting-Winkel, der dem Skischuh je nach der Art des Wettkampfes zu geben ist, kann eingestellt werden”, erläutert Cabra. „Die Maschine wird zu 2.100 Euro angeboten und bis jetzt haben wir etwa dreißig verkauft. Es ist ein ideales Gerät für Fachgeschäfte, Werkstätten, Serviceman, Skibooters und World Cup Team“. Aber der große „geschäftliche Sprung“ kommt im nächsten November mit der Teilnahme an der Ispo-Messe in München.
Mit Ski Boot Cla hält Cabra Engineering ihren offiziellen Eintritt in eine neue Branche, die der Sportgeräte. Die von Francesco Cabra geführte Gesellschaft beschäftigt 26 Angestellte (einschließlich Mitarbeiter) und hat einen Umsatz von etwa 1,5 Millionen. Sie ist in der Ausführung von Tests sowie numerischen Messungen spezialisiert, entwickelt und produziert Lösungen für Dichtheitsprüfungen, realisiert Prototypen für die Sektoren Automotive, Luft- und Raumfahrt sowie für die medizinische und pharmazeutische Branche. 95% des Umsatzes werden in Italien realisiert, allerdings offenbart der neue Ski Boot Cla neue Aussichten und große Business-Chancen.

Giornale di Brescia 18/01/2013